VERSTOPFUNG

KÖRPERLICHE UMSTELLUNG

Verstopfungen gehören leider zu einem der leidlichen Beschwerden von Frauen im Wochenbett. Nach der Geburt des Kindes, verändern sich die Verhältnisse im Bauchraum enorm. Es vergehen ca. 1-2 Wochen, bis der Darm zu seiner ursprünglichen Lage und Entleerungsfrequenz zurückfindet. Meistens gelingt der erste Stuhlgang zwischen 3-5 Tagen nach der Geburt. In der Wochenbettzeit kann es immer wieder mal zu Verstopfung kommen, nicht zuletzt auch wegen der mangelden Bewegung.

WELCHE GRÜNDE GIBT ES NOCH DAFÜR?

Hormonumstellung
Nach der Geburt findet eine enorme Hormonumstellung im Körper einer Frau statt. Die Geburtshormone werden abgebaut und die Hormone zur Produktion der Muttermilch werden gebildet. Das wirkt sich auch auf den Stoffwechsel aus. Der Darm bewegt sich langsamer und die Muskeln die den Speisebrei vorwärts befördern sind noch träge. Verstopfung kann aber auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein (z. B. Schmerzmittel, Anästhetika bei der PDA oder Kaiserschnitt).

Flüssigkeitsmangel
Durch die Geburt, vermehrtes Schwitzen im Wochenbett aber auch durch das Stillen kann es zu einem Flüssigkeitsmangel kommen, der zusätzlich das Auftreten von Verstopfungen begünstigt.

Geburtsverletzungen
Viele Frauen haben nach der Geburt Angst vor dem ersten Stuhlgang. Die Geburtsverletzungen oder die Kaiserschnittnarbe sind oft noch sehr schmerzhaft und es besteht die Angst, die Naht könnte nicht halten. So ist auch oft mental eine Blockade vorhanden, die den Stuhlgang zurück hält.

Hämorrhoiden
Bei einer natürlichen Geburt kann es wegen der Presswehen zu Hämorrhoiden kommen, die ebenfalls für Schmerzen im Afterbereich sorgen. Vielleicht gab es auch vor der Geburt schon ein Hämorrhoiden Problem, somit löst auch das Ängste aus. Meist bilden sich die Hämorrhoiden jedoch im Wochenbett wieder spontan zurück.

TIPPS GEGEN DARMTRÄGHEIT

  • Nüchtern 1 Glas lauwarmes Wasser trinken
  • 2-3 Liter pro Tag trinken
  • Flohsamenschalen einweichen
  • Ballaststoffreiche Ernährung
  • Trockenfrüchte, wie Pflaumen usw.
  • Michzucker in Joghurt
  • Regelmäßige Bewegung
  • Bauchmassage
  • Akupunktur

Magnesium Tabletten
Auch Magnesium-Tabletten können die Verdauung in Schwung bringen und bei festem Stuhl lösend wirken.

  • 1 Magnesiumtablette in einem Glas Wasser auflösen und trinken
  • Nach drei Stunden wiederholen
  • In den folgenden Tagen jeweils 1-2 aufgelöste Magnesium-Tabletten pro Tag

Klistiere
In hartnäckigen Fällen gibt es im Handel (Apotheke) auch Einmalklistiere. Da auch die Inhaltsstoffe eines Klistiers von der Darmschleimhaut aufgenommen werden, ist es auch hier wichtig ein Medikament zu wählen, dass nicht in die Muttermilch übergeht.