BIOLOGISCHE UHR

DIE FRUCHTBARKEIT ERHALTEN

Wie fruchtbar eine Frau ist, hängt primär vom Zustand ihrer Eizellen ab. Aus dieser biologischen Sicht liegt das ideale Alter für eine Schwangerschaft zwischen 18 und 25. Dann weisen die Eizellen die höchste Qualität auf und haben die größte Chance, sich nach einer Befruchtung zu einem lebensfähigen Embryo zu entwickeln. Während die Eierstöcke eines neugeborenen Mädchens zwei Millionen Eizellen enthalten, sind es schon zu Beginn der Pubertät nur noch 400.000. Etwa 1000 Eizellen schwinden danach jeden Monat. Bereits Ende 20 nimmt auch die Vitalität der Eizellen ab, die Fruchtbarkeit der Frau sinkt. Mit Beginn des 35. Lebensjahres fällt die Kurve der Fruchtbarkeit sehr steil ab genau dann, wenn heute die meisten Frauen eine Familie gründen möchten.

KONSERVIERTE FRUCHTBARKEIT

Ein Verfahren mit dem unbefruchtete Eizellen eingefroren werden können, ist das sogenannte "Social Freezing". Wenn dieses Verfahren in relativ jungem Alter durchgeführt wird, ist es möglich, die Fruchtbarkeit dieses Alters zu konservieren und später Schwangerschaften in einem Alter zu ermöglichen, in dem es normalerweise sehr schwierig wäre schwanger zu werden. Viele Menschen entscheiden sich ganz bewusst dafür, berufliche Perspektiven, private Interessen und ihren Kinderwunsch in Einklang zu bringen. Paare sind dadurch heute älter als früher, wenn sie Kinder bekommen. Damit die Chancen auf ein Kind längerfristig intakt bleiben, lohnt es sich frühzeitig Vorkehrungen zu treffen. Denn Ei- und Samenzellen verlieren im Laufe der Jahre an Qualität und mit zunehmendem Alter sinkt die Chance auf eine spontane Schwangerschaft. Die moderne Reproduktionsmedizin bietet eine Reihe von Präventivmassnahmen: Die Kryokonservierung von Eizellen, Spermien oder befruchteten Eizellen hilft, die Fruchtbarkeit zu sichern und einer altersbedingten Kinderlosigkeit rechtzeitig vorzubeugen.