DREITAGEFIEBER

DREITAGEFIEBER (EXANTHEMA SUBITUM))

Das Dreitagefieber ist eine akute, aber meist harmlose Virusinfektion, die Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren betreffen kann. Es tritt besonders im Frühjahr und Herbst auf und ist eine typische Kinderkrankheit die sehr häufig und weltweit vorkommt.

Ursachen:
Zwei Typen des humanen Herpesvirus (HHV 6, seltener HHV 7) können die Ursache sein. Diese werden durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Spucken) übertragen. Die Inkubationszeit beträgt etwa fünf bis zehn Tage.

Symptome:
plötzlicher Fieberanstieg bis zu 40 Grad Celsius oder höher, der nach drei bis vier Tagen wieder abrupt abfällt. Danach kann es zu einem flüchtigen, kleinfleckigen Hautausschlag (Exanthem) kommen, der ebenso wie eventuelle Begleitbeschwerden (z.B. Durchfall) ohne Folgeschäden abklingt.

Behandlung:

Das Dreitagefieber wird mit fiebersenkenden Mitteln (z.B. Paracetamol) und gegebenenfalls antiepileptischen Medikamenten (Diazepam) behandelt. Außerdem können Wadenwickel das Fieber senken. Da der Körper beim Dreitagefieber sehr viel Flüssigkeit verliert, sollten erkrankte Kinder unterstützend zur Therapie besonders viel trinken.

KOMPLIKATIONEN

Dreitagefieber hat eine niedrige Komplikationsrate und aufgrund der guten Prognose sind vorbeugende Maßnahmen überflüssig. In vielen Fällen bemerken Sie gar nicht, dass Ihr Kind die Erkrankung durchmacht, weil sie symptomlos verläuft. Treten Symptome auf, klingt das Dreitagefieber gewöhnlich nach etwa fünf bis sieben Tagen ohne Folgeschäden ab und hinterlässt eine lebenslange Immunität.